Entrückung der Gläubigen

 


Die Entrückung

Findet ohne Vorwarnung statt

Geschieht in einem Augenblick

Wird eines der erstaunlichsten Ereignisse der Geschichte sein

BIST DU BEREIT ?

 

 

 

 

 

Jesus Christus kommt wieder!

Die Bibel ist voller Vorhersagen über die Wiederkunft Christi. Vor 2000 Jahren war Jesus Christus zum ersten Mal auf der Erde. Gott wurde Mensch.
Dieses Ereignis wird in den vier Evangelien im Neuen Testament ausführlich beschrieben. Im Alten Testament beschäftigen sich über 300 Prophetien mit der Menschwerdung Gottes durch Jesus Christus. Damals kam Jesus Christus auf die Welt, um die Menschen zu retten. Dieses erste Kommen Jesu vor etwa 2000 Jahren wird in der Bibel verblüffend präzise vorhergesagt.
Was aber die wenigsten Menschen wissen ist die Tatsache, dass die Wiederkunft des Herrn Jesus Christus viel öfter vorhergesagt wird wie sein erstes Kommen.

8 Beispiele erfüllter Prophezeihungen zum ersten Kommen Jesu vor 2000 Jahren:

1. Dass er von einer Jungfrau geboren wird
       (Jesaja 7,14)
2. Dass der in Bethlehem zur Welt kommt
       (Micha 5,1)
3. Dass er für 30 Geldstücke verraten wird
       (Sacharja 11,12-13)
4. Dass er getötet wird
       (Jesaja 53,7-9)
5. Dass man seine Hände und Füße durchbohrt
       (Psalm 22,17; Jesaja 53,5)
6. Dass man ihm keinen Knochen brechen wird
       (Psalm 34,21)
7. Dass man seine Kleider verteilt und sein
       Gewand verlosen wird
       (Psalm 22,19)
8. Dass Gott ihn wieder lebendig machen wird
       (Psalm 16,10)
 

 

 

 

Der Ablauf der Ereignisse

Die Bibel berichtet, dass die Wiederkunft Christi kein punktuelles Ereignis ist, sondern in zwei Phasen abläuft.

Als erstes erscheint er, unsichtbar für die Welt, um seine Gemeinde zu sich zu holen. Seine Gemeinde besteht aus allen wiedergeborenen Christen.
Nachdem Jesus Christus die “echten Christen” zu sich in den Himmel geholt hat, werden die in der Bibel angekündigten Gerichte Gottes über die Welt hereinbrechen: furchtbare Kriege, Seuchen und Katastrophen.
Sie finden erst ihr Ende, wenn Jesus Christus, in der zweiten Phase seiner Wiederkunft, mit großer Macht und Herrlichkeit und für alle Menschen sichtbar, erscheinen wird.

1. Thes. 4,16-17
Denn der Herr selbst wird mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein.

1. Kor. 15,51-52
Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.
 

 

 

 

Zeitzeichen beachten

Schon immer wollten Menschen wissen, was die Zukunft bringt. Seit den Terroranschlägen in New York glauben immer mehr Menschen daran, dass das Ende der Welt in greifbare Nähe gerückt ist.
Es ist eine Tatsache, dass irgendwann das letzte Baby geboren, die letzte Trauung vollzogen, der letzte Kuss geküsst und das letzte Lied gesungen wird. Die Bibel hat viel zu diesem Thema zu sagen, und sie ist absolut zuverlässig in ihren Aussagen. Wir sollten wachsam auf das hören, was sie uns sagt, denn sie ist Gottes Wort!

Matt. 23,32
Von dem Feigenbaum aber lernt folgendes Gleichnis: Wenn sein Zweig schon saftig wird und Blätter treibt, so erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist.

 

 

1. Zeichen: Es werden falsche Propheten und falsche Christusse auftreten.
Religiöse Scharlatane hat es eigentlich schon immer gegeben. Wenn wir uns aber dem Zeitpunkt der Wiederkunft Christi nahen, wird die geistliche Verführung gewaltig zunehmen, weil spirituelle Leichtgläubigkeit so weit verbreitet ist.

Mat. 24,4-5
Jesus spricht: Habt acht, dass euch niemand  verführt! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen.

 

 

2. Zeichen: Weltweite politische Unruhen und Kriege
Kriege gab es schon immer. Unsere Welt ist gekennzeichnet von Kriegen, und das wird sich nicht ändern, bis der Friedefürst Jesus Christus zurückkommt und endlich dauerhaft weltweiter Frieden herrschen wird. Aber auch hier gilt: Kriege werden in den letzten Tagen dramatisch zunehmen.

Mat. 24,6-7
Jesus spricht: Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; Habt Acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere;

 

 

3. Zeichen: Naturkatastrophen, Hungersnöte und Seuchen
Hungersnöte, Erdbeben und Seuchen gibt es schon, seit es Menschen auf der Erde gibt. So wird es auch bis zum Ende der Welt bleiben. Das heißt, dass diese Dinge nicht unmittelbar auf die Wiederkunft Christi hinweisen. Trotzdem redet Jesus von den “Anfängen der Wehen”. Dieses Bild hilft uns, das Tages- geschehen aus der richtigen Perspektive zu sehen. Wenn eine Frau schwanger ist, sendet ihr Körper spezielle Warnsignale (Wehen) aus, wenn sich der Tag der Geburt nähert. Zunächst in größeren Zeitintervallen, dann aber in immer kürzeren, bis zum Höhepunkt der Geburt. Alle angekündigten Zeichen kommen immer häufiger und intensiver über die Menschheit und sollen uns warnen, dass der entscheidende Tag, die Wiederkunft Christi, kurz bevorsteht.

Mat. 24,7-8
Jesus spricht: Und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. Dies alles ist der Anfang der Wehen.

 

 

4. Zeichen: Religiös motivierte Verfolgung
Seit 1999 sind in Indonesien mehr als 10.000 Christen getötet und über 500.000 verschleppt worden. Moslemische Jihad-Krieger verbrannten oder konfiszierten unzählige Häuser und Kirchen. In den letzten 100 Jahren sind mehr Christen wegen ihres Glaubens verfolgt worden als in allen Jahrhunderten zuvor zusammen.

Mat. 24,9
Jesus spricht: Dann wird man euch der Drangsal preisgeben und euch töten; und ihr werden gehasst sein von allen Heidenvölkern um meines Namens willen.

 

 

5. Zeichen: Weitverbreiteter Abfall von Glauben und Moral
Diese Verse reden von einem beispiellosen religiösen Abfall vom biblischen Glauben. Viele Männer und Frauen stellen die absolute Unfehlbarkeit der Bibel in Frage oder leugnen die Notwendigkeit des Sühnetodes Jesu für unsere Sünden. Die Jungfrauengeburt Marias wird hinterfragt und an die absolute Verlorenheit der Menschen ohne Gott und an die Realität von Himmel und Hölle wird nicht mehr geglaubt.

Mat. 24,10.12
Jesus spricht: Dann werden viele Anstoß nehmen, einander verraten und einander hassen. Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen. Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten.

 

 

6. Zeichen: Zustand der Welt wie in den Tagen Noahs
Die Tage Noahs waren gekennzeichnet von Gewalt. Gewalt und Hurerei gab es schon zu allen Zeiten. Kennzeichnend für unsere Zeit ist aber, dass diese Dinge heute weltweit exzessive Ausmaße angenommen haben. Selbst die Brutalität von jungen Leuten hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Die Wiederkunft Christi wird für die meisten Menschen genauso überrachend kommen, wie die Sintflut für die Menschen zu der Zeit Noahs gekommen ist.

Luk. 17,26-27
Jesus spricht: Und wie es in den Tagen Noahs zuging, so wird es auch sein in den Tagen des Menschensohnes: Sie aßen, sie tranken, sie heirateten und ließen sich heiraten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging; und die Sintflut kam und vernichtete alles.

 

 

7. Zeichen: Die Geschichte des Volkes Israel
Jesus Christus wies auf die Bedeutung Israels im Allgemeinen und Jerusalems im Besonderen hin. Israel ist Gottes auserwähltes Volk, mit dem Gott einen ewigen Bund geschlossen hat. Israel wurde von Gott auserwählt, um alle Menschen erkennen zu lassen, wer der heilige, gerechte und barmherzige Gott ist. Gott segnet sein Volk über alle Maßen. Er musste es jedoch auch oft richten. Das härteste Gericht geschah im Jahr 70 n. Chr., als Israel unter die Heidenvölker zerstreut wurde und aufhörte, als Nation zu existieren.
Gott hatte ihnen aber das Versprechen gegeben, sie aus allen Nationen zu sammeln und wieder in ihr Land zu bringen. Am 14. Mai 1948 war es dann soweit: Der unabhängige Staat Israel wurde aufgrund einer Verfügung der Vereinten Nationen in dem Land Palästina gegründet. 1967 wurde Jerusalem wieder die Hauptstadt Israels.
Gott sagte auch voraus, dass sich an der Stadt Jerusalem der endzeitliche Weltkrieg entzünden würde. Die Entwicklung zur Erfüllung dieser Prophezeiung vollzieht sich vor unseren Augen. Jerusalem entwickelt sich tatsächlich zu einem Prüfstein für alle Völker. Israel wird von vielen Nationen gehasst und abgelehnt. Aber Gott stellt sich auf seine Seite und wird seinem Volk eines Tages die Augen öffnen, und sie werden Jesus Christus als ihren Messias erkennen.
 

Hesekiel 36,24.34
Denn ich will euch aus den Heidenvölkern herausholen und aus allen Ländern sammeln und euch wieder in euer Land bringen. Und das verwüstete Land soll wieder bearbeitet werden, nachdem es zuvor verwüstet dalag vor den Augen aller, die vorübergingen.












Sacharja 12,3
Es soll geschehen an jenem Tag, dass ich Jerusalem zum Laststein für alle Völker machen werde; alle, die ihn heben wollen, werden sich gewisslich daran wund reißen; und alle Heidenvölker der Erde werden sich gegen sie versammeln.

 

 

 

 

Wann wird Jesus Christus wieder- kommen?

Nachdem wir nun eine Reihe von Zeichen seiner Wiederkunft betrachtet und sie mit den Ereignissen und Zuständen in unserer Welt verglichen haben, müssen wir zu dem Ergebnis kommen, dass Jesus Christus jederzeit wiederkommen könnte.
 

Joh. 14,2-3
In dem Haus meines Vaters sind viele Wohnungen; wenn es nicht so wäre, hätte ich es euch gesagt; denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit, wo ich bin, auch ihr seit.

 

 

 


Informationen in gekürzter Form übernommen aus:

Bereit für den Tag X ? - Die Inforeihe zum Thema Glaube und Leben
Zu beziehen bei: Missionswerk Werner Heukelbach

 

Anschrift:
Zuckerbergstr. 20
54290 Trier

E-Mail: info(at)die-buecherstube.de
Tel:
0651 / 60141911

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
12:30 bis 18:00 Uhr